Ausbildung

15 Sep 2017 18:00 Uhr
FF Igelsdorf Übung Jugend
15 Sep 2017 19:00 Uhr
FF Wellerstadt Übung
18 Sep 2017 19:00 Uhr
FF Igelsdorf Übung
   

Veranstaltungen

03 Okt 2017 10:00 Uhr
FF Wellerstadt Weißwurstfrühshoppen
03 Okt 2017 10:00 Uhr
FF Igelsdorf Weißwurstfrühschoppen
07 Okt 2017 0:00
FF Wellerstadt Weinfahrt
27 Okt 2017 18:00 Uhr
FF Wellerstadt Ehrungsabend
   
                                   1932 75 JAHRE 2007 

                                             OLDTIMER 

                              FEUERWEHR BAIERSDORF


Ein sehr seltenes Jubiläum feiert unser Oldtimer 2007, nämlich den fünfundsiebzigsten Geburtstag und er gehört damit seit 75 Jahren untrennbar zur Feuerwehr Baiersdorf !

  



Schon im Jahre 1932 bewies die Stadt Baiersdorf durch den Kauf dieses Löschfahrzeuges, dass sie für die Belange des modernen Brandschutzes immer ein offenes Ohr hatte. Die zum damaligen Zeitpunkt h/ochmoderne „Automobilspritze Typ LF 12“ gehörte zu den ersten Feuerwehrfahrzeugen in der Umgebung. Das Fahrzeug erlebte seine härtesten Bewährungsproben während des 2. Weltkrieges. Bei 17 Einsätzen in Nürnberg unterstützte es andere Feuerwehren bei den Löscharbeiten nach den Bombennächten. Teilweise nur mit 16- jährigen „Feuerwehrbuben“ besetzt, war das Fahrzeug damals tagelang im Einsatz. Auch im Umkreis von Baiersdorf wurde das Fahrzeug häufig alarmiert. Während andere Feuerwehren noch mit Handdruck- und Tragkraftspritzen arbeiteten, erleichterte die Automobilspritze den Feuerwehrdienst ungemein. Das Fahrzeug der Daimler Benz AG hat die Fabriknummer 1067/2 und ist als „Lastwagensonderfahrzeug für Feuerlöschzwecke“ 1932 zugelassen worden.

Die technischen Daten sind: Hubraum 3920ccm Zylinder 6 Eigengewicht 3210 kg Motorleistung 60 PS (Benzinmotor) Maße Länge 6500cm, Breite 2030cm, Höhe 2500;
Die Art des Aufbaues ist offen. Zugelassen ist das Fahrzeug für 10 Personen. Der Listenpreis für das fabrikneue Fahrzeug betrug damals 12675 Reichsmark. Nach dem Krieg wurde auf Drängen der damaligen Militärverwaltung die Blaulichtsirene nach amerikanischem Vorbild vorne am Kotflügel angebracht. Im Dienst stand das Fahrzeug bis zu seiner Stilllegung am 06.12.1963. Danach wurde das Fahrzeug in verschieden Scheunen und Hallen hin und her verbracht und war schon mehrmals ganz dem Verkauf bzw. der Verschrottung sehr nahe. Erst als die Feuerwehr in neue Räumlichkeiten umzog (jetziger Bauhof) besserte sich die „Platzsituation“ etwas. Der Oldi fristete aber auch hier nur vor sich hin und kaum jemand schenkte dem ausgedienten Fahrzeug Bedeutung. Erst als sich Gerhard Neundeubel als damaliger Jugendwart 1973 mit seiner Jugendgruppe dem Löschfahrzeug annahm und es aus seinem Dornröschenschlaf weckte, ging es langsam wieder aufwärts. Durch die ständige technische Erweiterung der Stützpunktfeuerwehr war aber auch im alten Gerätehaus schon bald die Platzsituation wieder das größte Problem. Dies änderte sich dann wieder, als die Feuerwehr 1986 in ihr neues Domizil mit 8 Stellplätzen umzog. 1990 wurde der Entschluss gefasst, das Fahrzeug bis zum 125jährigen Feuerwehrfest 1993 zu restaurieren. In mehr als 700 Stunden mühevoller Kleinarbeit, ( Motor neu gelagert, Holzarbeiten, Bereifung, Lackierung, Elektrik usw.) und mit der finanziellen Unterstützung durch die Baiersdorfer Geschäftswelt (Fa. Schamel, Autohaus Baumann u.a.) und dem Feuerwehrverein gelang dies auch eindrucksvoll. Über unser Fahrzeug wurde schon in mehreren Fachbüchern berichtet und eine Modellbaufirma bietet sogar einen Bausatz davon an. 2001 wurde vom Feuerwehrverein mit nicht unerheblichen finanziellen Mitteln an das bestehende Gerätehaus ein eigener Stellplatz für den Oldi angebaut, dieser Stellplatz wird inzwischen nach und nach zu einem kleinen Feuerwehrmuseum ausgeschmückt und bietet beste Vorraussetzungen, das Fahrzeug optimal warten und pflegen zu können. 2003 beschloss der Feuerwehrverein, das Fahrzeug mit einer Straßenzulassung zu versehen. Die finanziellen Mittel für dieses Vorhaben stellte der Verein ebenfalls zur Verfügung. Durch Probleme mit dem Anlasser und eines erneuten Kolbenschadens dauerte die Verwirklichung dieses Vorhabens bis 2006. Nach dem das Fahrzeug mit einer neuen Blinkanlage ausgerüstet war, passierte es den TÜV im Frühjahr 2006 ohne Probleme und konnte mit dem neuen Kennzeichen ERH-B-1932, 43 Jahre nach seiner Stilllegung, wieder zugelassen werden. Mittlerweile sind alle Mitglieder unserer Wehr stolz auf dieses in Mittelfranken und Bayern wohl einmalige Fahrzeug. Auf Feuerwehrfesten und bei diversen Umzügen sind wir stets gerne gesehen und eine der Attraktionen. Immer mehr an Beliebtheit gewinnt das Angebot, unser Fahrzeug für Hochzeiten oder sonstige Veranstaltungen zu mieten. Auch an verschieden Oldtimerveranstaltungen nehmen wir damit teil (z.B.150 Jahre Berufsfeuerwehr Nürnberg mit über 100.000 Zuschauer). Mit diesem „feuerwehrtechnischem Kulturgut“, das in seinem Zustand wohl einmalig ist, trägt die Feuerwehr Baiersdorf dazu bei, den Namen unserer Stadt weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt zu machen. Wir sind bestrebt, dieses Fahrzeug, das verdeutlicht, unter welchen extremen Bedingungen die Feuerwehrleute früherer Jahre ihren Dienst versahen, so lange wie möglich für nachfolgende Generationen zu erhalten! Dieses Fahrzeug führt dem Betrachter den Wandel der Zeit und der Technik im Feuerlöschwesen in beeindruckender Weise vor Augen. Besonders erwähnen muss man dass es sich eine kleine Gruppe von Feuerwehrmännern zur Aufgabe gemacht hat mit ihrer Fach und Sachkenntnis und mit sehr viel Hingabe dafür zu sorgen dass unser Oldi zu diesem Schmuckstück wurde und es auch bleibt.

Allen Freunden und Gönnern, ohne die es auch in den nächsten Jahren nicht möglich sein wird, dieses Stück „BAIERSDORFER FEUERWEHRGESCHICHTE“ zu erhalten, sagen wir im Voraus schon vielen Dank.

 

   

Einsätze  

   

Website powered by Hammerl GmbH & Co. KG

 

© Feuerwehr Baiersdorf