Ausbildung

20 Sep 2018 18:00 Uhr
FF Baiersdorf Übung LP Löschangriff
22 Sep 2018 8:00 Uhr
JF 24-Stunden-Übung
22 Sep 2018 8:00 Uhr
JF 24-Stunden-Übung
25 Sep 2018 18:00 Uhr
FF Baiersdorf Übung LP Löschangriff
   

Veranstaltungen

21 Sep 2018 17:30 Uhr
Fahrzeugsegnung HLF20
29 Sep 2018 17:00 Uhr
FF Baiersdorf Helferfest
03 Okt 2018 10:00 Uhr
FF Wellerstadt Weißwurstfrühschoppen
18 Nov 2018 11:15 Uhr
FF Wellerstadt Volkstrauertag
   

Allgemein

Allgemeine Fakten über Joomla!

Mit der Wahl des bisherigen Jugendfeuerwehrwartes und Zugführers Christian Bühl zum 1.Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Baiersdorf vollzog sich am 11.Juni auch an der Führungsspitze ein Generationswechsel, nachdem in den letzten Jahren zahlreiche neue Einsatzkräfte aus der Jugendgruppe sowie als Quereinsteiger von anderen Feuerwehren gewonnen werden konnten und die Mannschaft deutlich verjüngt wurde.

Turnusgemäß stand im Juni 2018 die Wahl des 1.Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Baiersdorf an, der gemäß den Vorgaben des Bayerischen Feuerwehrgesetzes alle sechs Jahre neu gewählt werden muss. Dazu lud Bürgermeister Andreas Galster am 11.6. die Aktiven zur Dienstversammlung ins Feuerwehrgerätehaus ein, die auch fast vollzählig erschienen.

Nach der Begrüßung durch den amtierenden 1.Kommandanten Rainer Kaiser erläuterte das Stadtoberhaupt den Wahlmodus und bat um Vorschläge für Kandidaten. Aus den Reihen der Aktiven wurden daraufhin Christian Bühl und Rainer Kaiser genannt. Bürgermeister Andreas verlas daraufhin ein Schreiben des aktuell im Urlaub befindlichen Bühl, in dem er sein Einverständnis, sich zur Wahl zu stellen und das Amt im Falle einer Wahl auch anzunehmen, bekundet hatte. Beim anschließenden Wahlgang votierten dann 33 Einsatzkräfte für Bühl, 19 für Rainer Kaiser.

Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich die Feuerwehrleute bei ihrem scheidenden Kommandanten, der noch bis zur Bestätigung von Christian Bühl durch den Baiersdorfer Stadtrat im Amt bleiben wird. Diese dürfte allerdings reine Formsache sein, da der neu Gewählte bereits über alle notwendigen Qualifikationen sowie als Führungsdienstgrad des Landkreises über ein sehr breites Fachwissen und große Einsatzerfahrung verfügt.

Die beiden Stellvertretenden Kommandanten Josef Simon und Jens Hammerl bleiben noch bis Anfang 2019 im Amt, da sich durch die verzögerte Bestätigung durch den Stadtrat bei den Wahlen 2012 deren Amtszeit nach hinten verschob.

Verbunden mit dem neuen Amt ist auch die Tätigkeit als sogenannter "Federführender Kommandant" der Feuerwehren der Stadt Baiersdorf, die ihm als Kommandanten derjenigen Feuerwehr, deren Einsatzmittel die der anderen städtischen Wehren überwiegen, kraft Gesetzes übertragen wird.

Lieber Bühli, wir gratulieren Dir ganz herzlich zur Wahl und wünschen Dir stets eine glückliche Hand in all Deinen Entscheidungen!

 

 

 

Höchstadt a. d. Aisch.  Während einer Feierstunde in Höchstadt übergab Johannes von Hebel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach, zusammen mit seinen Vorstandskollegen Reinhard Lugschi und Walter Paulus-Rohmer im Beisein von Landrat Alexander Tritthart am 17.Januar 2018 großzügige Spenden an die Vertreter von 88 sozialen Einrichtungen sowie ehrenamtlich tätigen Vereinen und Organisationen der Region.

Johannes von Hebel betonte bei seiner Ansprache im Foyer der Sparkasse, ehrenamtliches Engagement sei eine wichtige Klammer für den Zusammenhalt innerhalb einer Gesellschaft: „Ehrenamtliche bringen Menschen zusammen und schaffen Gemeinschaft!“. Deswegen liege der Sparkasse seit jeher die Unterstützung der darin tätigen Vereinigungen am Herzen, und diese Tradition werde auch nach der Fusion der regionalen Sparkassen beibehalten.

Landrat Alexander Tritthart überbrachte die Grüße des Landkreises und zugleich des Verwaltungsrates der Bank. Es gehöre zum Auftrag der Sparkasse, dass ein Teil des erwirtschafteten Geldes zu sozialen Zwecken zurückfließe. In der heutigen Zeit werde es immer schwieriger, Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen, stehen die Vereine und Organisationen doch immer mehr im Wettbewerb zu anderen Freizeitaktivitäten, die kein kontinuierliches Engagement forderten. Umso wichtiger sei es, soziales Engagement auch finanziell zu unterstützen.

Im Anschluss daran übergaben die anwesenden Vorstandsmitglieder und der Landrat die Spenden an die Verantwortlichen von 88 sozialen Einrichtungen sowie ehrenamtlich tätigen Vereinen und Organisationen im Geschäftsbereich der Sparkasse.

Stellvertretend für den Kreisfeuerwehrverband Erlangen-Höchstadt e.V. durfte Kreisbrandmeister Stefan Brunner einen Spendenscheck für die Jugendarbeit der Feuerwehren auf Landkreisebene entgegennehmen. Darüber hinaus durften sich auch zahlreiche weitere Mitglieder der „Blaulichtfamilie“ des Landkreises über großzügige Zuwendungen freuen:

Nachdem ihre medizinischen Notfalleinsätze zur Überbrückung des therapiefreien Intervalls bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst nicht durch die Krankenkassen gegenfinanziert werden und somit Kosten für die Ausbildung, Ausrüstung und Fahrzeuge komplett durch Spendenmittel und Mitgliedsbeiträge ausgeglichen werden müssen, erhielten der Förderverein First Responder Baiersdorf e.V., die First Responder Bubenreuth und der Förderverein First Responder Kalchreuth e.V. auch dieses Jahr wieder eine Zuwendung der Sparkasse. Den Scheck für die schnelle Baiersdorfer Ersthelfergruppe bekamen der Vorsitzende des Fördervereins, Ralf Meisner, und dessen Ehefrau Pamela überreicht.

Die Freiwilligen Feuerwehren Baiersdorf  und Herzogenaurach feiern dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen, die Kameraden aus Adelsdorf und Wachenroth jeweils 140 Jahre: Ebenso wie unser 1.Vorsitzender Matthias Wolff durften sich alle anderen Vertreter dieser Wehren über einen Spendenscheck freuen.

Weitere Spenden kamen dem ASB-Regionalverband Erlangen-Höchstadt, dem BRK-Kreisverband Erlangen-Höchstadt sowie dem THW-Ortsverband Baiersdorf zugute.

Die Freiwillige Feuerwehr Baiersdorf e.V. und der Förderverein First Responder Baiersdorf e.V. bedanken sich an dieser Stelle bei der Sparkasse Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach auf das Herzlichste für die großzügige Unterstützung!

 

Wir wünschen unseren Kameradinnen und Kameraden,

Freunden, Partnern und Unterstützern,

Bürgerinnen und Bürgern

ein frohes Weihnachtsfest

und einen

guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2018

Unsere Freizeitschutzengel, die gemeinsame Jugendgruppe der Feuerwehren Baiersdorf und Wellerstadt, haben in den letzten Wochen und Monaten enorm Verstärkung bekommen.

Am 18.01.2018 wurde nun erstmals eine Jugendordnung verabschiedet und mit Elian Hollfelder der erste Jugendgruppensprecher in der Geschichte der Feuerwehr Baiersdorf gewählt.

Auf der Homepage der Freizeitschutzengel ist alles Wissenswerte über unseren starken Feuerwehrnachwuchs zu finden!

Einfach auf den Internetseiten der FF Baiersdorf oder Wellerstadtoben den Button "Jugendfeuerwehr" drücken!

 Auch dieses Jahr hatte die Stadt Baiersdorf die Einsatzkräfte ihrer vier Freiwilligen Feuerwehren und der First Responder-Gruppe zur gemeinsamen Dienstversammlung am 23.April 2017 in die Jahnhalle eingeladen. Federführender Kommandant Rainer Kaiser konnte dazu neben den Führungskräften der Wehren und den Aktiven besonders 1. Bürgermeister Andreas Galster sowie Ehrenkreisbrandmeister Roland Zeilinger begrüßen.

 Zunächst blickte Kaiser zurück auf das Jahr 2016: Neben den drei Mittleren Löschfahrzeugen für die FF Hagenau, Igelsdorf und Wellerstadt wurden veraltete Ausrüstungsteile ersetzt und die persönliche Schutzausrüstung ergänzt: So wurden unter anderem für einen weiteren Teil der Einsatzkräfte aller vier Wehren neue Feuerwehrhelme beschafft, der hydraulische Rettungssatz auf dem Vorausrüstwagen durch leistungsstarke, akkubetriebene Geräte ausgetauscht sowie die Gasmesstechnik auf dem LF16/12 ersetzt. Zahlreiche Nachwuchskräfte drückten 2016 die Schulbank und absolvierten dabei beispielsweise die Modulare Truppausbildung, den Atemschutzlehrgang sowie die Maschinistenausbildung.

 Im Jahr 2017 stehe nun zum Einen die Beschaffung eines Ersatzfahrzeugs für den 38 Jahre alten  Vorausrüstwagen an, das auch zur Abwicklung anderer kleinerer Hilfeleistungen wie z.B. Türöffnungen oder die Beseitigung kleinerer Mengen ausgelaufener Treibstoffe  geeignet sein soll. Daneben warte man aktuell auf die öffentliche Ausschreibung für das neue Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 durch die Stadt, die sich immer weiter verzögere. Leider sei es inzwischen  unwahrscheinlich, das neue Fahrzeug noch, wie eigentlich ursprünglich geplant, bei der Feier des 150-jährigen Bestehens der FF Baiersdorf im Sommer nächsten Jahres in Dienst stellen und segnen lassen zu können, da von allen Herstellern mindestens ein Jahr Lieferzeit veranschlagt werde.

 Danach bat er Christian Bühl zu sich: Seit 2003 in der Wehr, habe sich dieser bei der FF Baiersdorf nicht nur in der Jugendarbeit, sondern auch als Zugführer und Einsatzleiter sowie in der EDV-mäßigen Einsatznachbearbeitung und zahlreichen weiteren Aufgabenstellungen bewährt. Mit der Übergabe des entsprechenden Ärmelabzeichens ernannte er Bühl deshalb zum Brandmeister.

 Die Gefährdung durch Kohlenstoffmonoxid bei Bränden, aber auch anderen Einsatzlagen, bei denen man nicht unbedingt von Vorneherein damit rechne, war der Inhalt eines Fachvortrags von Stefan Brunner. Er stellte nicht nur die Entstehungsmöglichkeiten, biologische und chemische Eigenschaften und Wirkungen dieses tödlichen Gases vor, sondern beleuchtete auch Hintergründe, warum dies in den letzten Jahren immer häufiger thematisiert werde, und gab entsprechende Empfehlungen und Tipps zur Messung sowie zum Eigenschutz und zum Verhalten im Einsatz.

 Bürgermeister Andreas Galster ging in seiner Ansprache auf den demografischen Wandel ein, der inzwischen auch bei den Freiwilligen Feuerwehren angekommen sei. Umso mehr freue  es ihn, in den Reihen der Aktiven so viele Nachwuchskräfte zu sehen. Tabellarisch stellte er die Investitionen der Stadt in den Brandschutz vor, die seit Jahren auf einem sehr hohen Niveau erfolgen. Nach der Beschaffung der drei baugleichen Mittleren Löschfahrzeuge für die Stadtteilwehren stehe nun der Ersatz des  29 Jahre alten Tanklöschfahrzeugs TLF16/25 durch ein modernes HLF 20 an, das 2018 an die FF Baiersdorf übergeben werden soll.

 Aber auch die Thematik der Unterbringung der Feuerwehren in zeitgemäßen Feuerwehrhäusern sei im Stadtrat inzwischen gegenwärtig. Hier gehe die Stadt noch einen Schritt weiter und beziehe in ihre Überlegungen auch die Bedürfnisse des Bayerischen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks, des Städtischen Bauhofs und des Kommunalunternehmens Baiersdorf mit ein, die ebenfalls Platz zur Weiterentwicklung benötigen.  Der Stadtrat werde sich unter anderem auch dieses Themas bei seiner Klausurtagung Ende Mai 2017 annehmen. Die Stadt stehe auch weiterhin hinter dem von der Feuerwehr erstellten Brandschutz-Bedarfsplan aus dem Jahr 2013 und sehe sich in der Verpflichtung, diesen weiter umzusetzen, auch wenn vielleicht aus finanziellen Gründen das ein oder andere Projekt um ein oder zwei Jahre verschoben werden müsse.

 Zusammen mit dem Kommandanten bedankte sich das Stadtoberhaupt bei Franz Förstel, der mit dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze nach 44 Dienstjahren mit unzähligen bei Einsatz und Übung erbrachten Dienststunden nunmehr aus dem aktiven Dienst ausscheiden musste. Während Rainer Kaiser traditionell den lange Jahre getragenen Feuerwehrhelm und die Schutzstiefel an Förstel übergab, hatte Andreas Galster für ihn ein kleines Präsent der Stadt Baiersdorf parat.

 Nachdem seitens der Versammlung keine Wünsche geäußert oder Anträge gestellt wurden, klang die Dienstversammlung danach mit einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück, mit dem sich die Stadt bei den Feuerwehrdienstleistenden bedankte, aus.

 

   

Einsätze  

   

Website powered by Hammerl GmbH & Co. KG

 

© Feuerwehr Baiersdorf